Wir wollen Menschen dazu anregen selber und neu zu denken

Pia Schaf hat gemeinsam mit ihrer Mitgründerin Gaby Bohle die Hamburger Modern Life School ins Leben gerufen. Ohne Tafel und Kreide aber mit Häppchen und leckerem Weinangebot geben sie Hilfestellung, die Herausforderungen der Moderne zu meistern. Wir wollten wissen, wer hinter dem ganzheitlichen Konzept steckt.

22.01.2016 • Maria Gerono & Anja Dehghan

Was zeichnet deiner Meinung nach das moderne Leben aus und was hat sich gar nicht verändert?

Das Leben ist natürlich sehr individuell. Dennoch gibt es Dinge, die sich im Laufe der letzten Jahre stark verändert haben. Am meisten trifft das wohl auf die digitale Revolution zu.  Nach Dampfmaschine, Fließband, Computertechnik kommt nun – Big Data. Grundlegende Veränderungen von Gesellschaft und Arbeitswelt stehen uns bevor und wir müssen uns der Frage stellen, wie ein faires System für eine Welt von morgen geschaffen werden könnte.

Was sich nicht verändert hat, ist die Sehnsucht nach gelungenen Beziehungen und der wahnsinnige Drang nach Wachstum (was sich ändern sollte). Leider sehen wir auch noch keine nennenswerte Entwicklung und Veränderung im Schulsystem.

Wozu braucht es eine „modern life school“?

Zum einen wollen wir immer wieder anregen neu zu denken, selbst zu denken. Das ist nötig, um die Herausforderungen der Moderne zu meistern. Es gibt viele Orte, an denen man Wissen „konsumieren“ kann, nach dem Motto: gehört, verstanden, abgehakt. Wir bieten den Raum und die Möglichkeit das Denken anzuregen. Lösungen müssen dann individuell erkannt werden. Das klingt ein wenig unbequem. Wir stehen immer wieder vor Menschen, die uns fragen: ja und was sollen wir jetzt tun? Wir sind es einfach gewohnt, dass man uns sagt, was richtig und was falsch ist. In Trainings, in Büchern und im TV gibt es Rezepte, nicht nur für ein perfektes Dinner, sondern auch für ein perfektes Leben. Diese Rezepte kann es aber nicht geben. Die muss jeder Einzelne kritisch für sich selbst entwickeln. Zum anderen sind wir in Hamburg eine Sinn-volle Alternative zu bekannten kulturellen Veranstaltungen wie dem Besuch von Musicals, Fussball oder dem Miniaturwunderland. Die Atmosphäre ist entspannend bis gemütlich und immer inspirierend. Neben „Ideen fürs Leben“ und guten Gesprächen, gibt es noch Bücher, Kunst und Wein - ein Besuch lohnt sich also.

In 3 Sätzen: Was ist die Modern Life School?

Sie ist eine Schule für das MODERNE LEBEN. Sie ist eine MODERNE SCHULE fürs Leben. Die modern life school steht für die persönliche Entwicklung des Menschen durch kulturelle Angebote.

Gibt es so etwas wie einen roten Faden, der sich durch alle Eure Veranstaltungen zieht?

Der rote Faden ist tatsächlich die Philosophie. Ein Wort, das wir von unserer Scheibe gekratzt haben, weil es offensichtlich Hemmschwellen ja Aversionen hervor ruft. Unsere Fragen und unser Nachdenken geht aber auf die über 2000 Jahre alte „Liebe zur Weisheit“ zurück. Denker wie Sokrates, Platon, Aristoteles und Persönlichkeiten wie Montaigne, Hegel, Wittgenstein und viele, viele mehr können auch heute mit ihren Ideen dazu anregen, ein gutes Leben zu führen. Neben der Philosophie, spielen auch Psychologie, Soziologie, Literatur und Kunst als kulturelle Ideengeber eine große Rolle.

Wichtig sind uns außer diesen Inhalten auch die Atmosphäre. Die ist bei uns entspannt, leger bis gemütlich. Es gibt Wein und kleine Köstlichkeiten, die das Denken angenehmer machen.

Ein Blick in die Kristallkugel: Ist Euer Ansatz, mehr Achtsamkeit zu leben, bald Massenbewegung?

Achtsamkeit ist ja „nur“ ein Aspekt, den wir betrachten, wenn auch ein sehr wichtiger. Achtsamkeit ist eine Konsequenz aus der Selbsterkenntnis. Wenn wir uns ehrlich  fragen: „Wie will ich sein in dieser Welt“ und Verantwortung übernehmen für unsere Worte und unsere Taten, werden wir auch achtsam sein.

Was die Massen bewegt, wird sich zeigen. Aktuell geht es in Europa ja leider wieder Richtung rechts. Wir hoffen sehr, dass es in der Gesellschaft ein Umdenken geben kann. In einigen Jahren wird die Bevölkerungszahl auf über 9 Milliarden Menschen angestiegen sein, die alle miteinander auskommen und ein Auskommen haben müssen. Wir brauchen ein Umdenken was unsere Ressourcen angeht, dazu gehört auch, wie wir mit unseren Mitgeschöpfen umgehen. Für all das brauchen wir Tugenden wie Selbsterkenntnis, Empathie, Widerstand, Respekt, Hoffnung, Mut und Humor.

Kann man "anders leben" lernen?

Man kann lernen – ein Leben lang. Wer seine Neugierde kultiviert und nach Kant den Mut hat, sich seines eigenen Verstandes kritisch zu bedienen, der wird sich weiter entwickeln und sein Leben verändern. Wenn wir den großen Denker zitieren dürfen: „Denken findet im Alltag statt, inmitten der aktuellen Probleme, wo es darum geht, einen Weg aus der selbstverschuldeten Unmündigkeit“ herauszufinden. (Kant)

Wer kommt in die Modern Life School?

Menschen mit Fragen, mit Sorgen und Ängsten, Menschen mit Wünschen und Träumen, Menschen mit Visionen und auch Desillusionen. Menschen die Lust haben auf Begegnung und eine Sehnsucht nach Ruhe.

Mit wem sprechen Sie, wenn Sie Fragen haben? Normalerweise sind Familie oder Freunde dazu da. Die kennen Sie aber und dort werden Sie eher Antworten erhalten, die Sie erwarten oder erhoffen. Unsere school bietet den Raum und die Atmosphäre sich mit Gleichgesinnten auszutauschen und auf neue Gedanken zu kommen. Seit wir unsere "drink&think" Veranstaltungen rund um unsere eigenen Weine, in Kooperation mit jungen deutschen Winzern anbieten, kommen auch immer mehr Menschen, die Lust auf Genuss und einen etwas anderen Abend haben. Übrigens aus vielen Teilen Deutschlands.

Was ist der Sinn von Arbeit?

Dazu bietet wir einige Kurse an. Es wird schwer dies mit wenigen Sätzen zu beantworten, doch ich versuche es einmal: Der Sinn von Arbeit ist ganz „einfach“ der, den wir ihm geben. Wer seinen Job nur als Broterwerb ansieht wird über kurz oder lang unzufrieden oder schlimmer noch krank. Bei einigen Berufen mag der Sinn offensichtlicher erscheinen als bei anderen: ein Mediziner rettet Leben, ein Gärtner lässt Leben gedeihen. Doch wenn wir unsere Perspektive verändern und uns fragen, wann wir uns wohlfühlen und was wir mit unserer Arbeit erreichen, werden wir bei den meisten Tätigkeiten Sinn entdecken. Sinnvoll sind auch Arbeiten, die meinen Fähigkeiten, meinen Stärken und Talenten entsprechen. Die können im Verkaufen, im Reden oder Schreiben, im Programmieren oder im Kreieren liegen. Durch den Kapitalismus erhält die Arbeit in unserer Gesellschaft einen immer höheren Stellenwert, das ist bedenklich.

Wir definieren uns über unseren Beruf, er bestimmt darüber welche soziale Stellung wir haben. Auch darüber müssen wir nachdenken.

Was macht Zufriedenheit oder sogar Glück im Arbeitsleben aus?

Zufrieden sind wir dann, wenn wir im Einklang mit unseren Werten und Überzeugungen leben, auch bei der Arbeit. Anstelle der Frage: was willst Du einmal werden, sollten wir unsere Kinder lieber fragen: Wer willst Du einmal sein? Es gibt das schöne Zitat von John Lennon, das mir gerade dazu einfällt:  "Als ich fünf war, hat meine Mutter mir immer gesagt, dass es das Wichtigste im Leben sei, glücklich zu sein. Als ich in die Schule kam, baten sie mich aufzuschreiben, was ich später einmal werden möchte. Ich schrieb auf: glücklich. Sie sagten mir, ich hätte die Frage nicht richtig verstanden, und ich antwortete ihnen, dass sie das Leben nicht richtig verstanden hätten."

Und wie kamt ihr zu dem, was ihr heute macht?

Ich habe Bankkauffrau gelernt. Mit Zahlen umgehen zu können ist noch heute sehr nützlich. Dann habe ich einige Jahre auf Sylt erfolgreich als Geschäftsführerin in der Gastronomie gearbeitet. Gaby Bohle ist selbstständige Fotografin und setzt auch heute Menschen und Dinge in Szene (nur bei uns selbst scheitern wir hier regelmäßig ;-))  Und psst, nicht weitersagen, wir haben gemeinsam in der Werbung gearbeitet. Als wir dann „sinnvolle und nachhaltige“ Kommunikation angeboten haben und sozusagen neue Wege gehen wollten, stießen wir auf Unverständnis. Vielleicht waren wir der Zeit ein wenig voraus. In jedem Fall wurde es Zeit für einen Neuanfang.

Artikel in „Die Zeit“ und im „Business Punk“ machte uns dann auf die Londoner Schule von Alain de Button aufmerksam. Wir haben etliche Veranstaltungen besucht, dann war klar, so eine Schule braucht Hamburg auch und – da sind wir nun, seit Dezember 2012.

Welche kommenden Veranstaltungen liegen Euch besonders am Herzen?

Wir persönlich finden natürlich alles spannend. Unsere Hoffnung war und ist es, einen Ort zu schaffen, an dem die Menschen auf neue Gedanken kommen – auch im Business Bereich. Daran haben wir in den letzten Wochen und Monaten intensiv gearbeitet. Wir haben neue, spannende schoolmaster (so heißen bei uns die Referenten) gewinnen können und offene, moderne Workshops für den Wissensarbeiter von Morgen im Programm. Die sind übrigens von Weiterbildung Hamburg e.V. zertifiziert und richten sich an Einzelpersonen und Gruppen.

Vielen Dank Pia.

 

Porträt Pia Schaf: Gaby Bohle Das Programm der modern life school findet Ihr unter: http://www.modernlifeschool.org/    

Kategorie: Interviews

Schlagworte: Mit Perspektive